Fertigrasen richtig Pflegen

Rollrasen / Fertigrasen richtig Pflegen

 

Die richtige Pflege Ihres Rollrasens beginnt bereits in den ersten warmen und trockenen Tagen des Frühlings.

Entfernen Sie mit einem Rechen Laubreste und ähnliches; somit steht dem ersten Rasenschnitt nichts mehr im Wege.

Nach ein bis zwei Wochen sollte der zweite Schnitt erfolgen. Führen Sie diesen so tief wie möglich durch; jedoch nicht kürzer als 3 cm.

 

Rund zwei Wochen später ist der Rasen reif für den zweiten Schnitt, der auch nicht kürzer als 4 cm ausgeführt werden sollte.

Sollte Ihr Fertigrasen ausgedünnte Stellen aufweisen, können Sie diese mit Nachsaat schließen. Mit erneutem Mähen nach 2 Wochen des Wachstums, bringen Sie auch die Nachsaat-Stellen auf gleiches Niveau.

Ebenso wichtig wie der erste Schnitt ist die richtige Ernährung Ihres Rasens.

 

Da Ihr Fertigrasen von April bis Mai am stärksten wächst, benötigt er in dieser Zeit auch die erste Düngung.

 

Wir empfehlen:

Die erste Düngung Ende März / Anfang April

Bei der Verwendung von Animatio Rasendünger verwenden Sie ca.80g pro qm² im Frühjahr,

für die Sommerdüngung 70g pro m² und für die Herbstdüngung 60g pro m².

 

Bei der Verwendung von anderen Düngerherstellern beachten Sie bitte die Angaben auf deren Verpackung.

 

Die zweite Düngergabe sollte Mitte/Ende Juni und eine letzte Sommerdüngung sollte Anfang/Mitte August erfolgen. Die Herbstdüngung können Sie Ende September bis Mitte Oktober durchführen.

Dies hat zur Folge, daß Ihr Rasen über das Jahr optimal versorgt ist.

 

Die wichtigste Pflegemaßnahme für Ihren Fertigrasen ist ein regelmäßiger Schnitt. Entfernen Sie beim Schnitt nie mehr als 1/3 der Halmlänge. In der Zeit des stärksten Wachstums ist ein wöchentlicher Schnitt angemessen, am Besten sogar wenn Sie ihren Rasen 2 mal wöchentlich in dieser Zeit schneiden.

Im Sommer kann ruhigen Gewissens eine Woche ausgesetzt werden, da hier keine Zuwächse erfolgen.

 

 

 

Bewässern aber Richtig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Kardinalfehler sind häufige zu geringe Wassermengen, die nur wenige Zentimeter in den Boden eindringen. Die Wurzelzone wird nicht komplett durchfeuchtet und verlagert sich in die oberen Bodenschichten. Das hatt zur Folge, dass der Rasen noch anfälliger für Trockenschäden wird.

 

Das Wasser sollte daher bei jeder intensiven Beregnung 15 Zentimeter tief einsickern.

 

Ein Trick zur Wassermenge

Stellen Sie ein Glas in die Nähe der Rasenfläche, wenn dieses mit 1,5 cm vollgelaufen ist, dann haben Sie eine Wassermenge von 15 Litern pro qm erreicht.

 

Welche Wassermengen

Bei lockeren Sandböden reichen rund 15 Liter pro Quadratmeter zur Bewässerung des Rasens aus.

Bei lehmigen bis tonigen Böden müssen mit 15 bis 20 Litern beregnet werden. Da diese Böden das Wasser länger speichern, reicht in der Regel eine Beregnung pro Woche, während Rasenflächen auf Sandböden in Trockenzeiten alle drei bis vier Tage bewässert werden.

 

Die beste Zeit

zum Gießen ist zwischen drei und vier Uhr morgens. Dann hat der Boden seine maximale Abkühlung erreicht. Es geht natürlich auch ein paar Stunden später.

 

Was ist mit dem Abend?

Dann ist der Boden auch noch aufgeheizt, es verdunstet ebenfalls viel Nässe. Schlimmer ist aber, dass unter Umständen die Feuchtigkeit lange nicht abtrocknet kann. Das begünstigt Pilzkrankheiten, und die Nässe lockt Schnecken an.

 

Sollte Ihr Rollrasen krank sein, oder Fragen zur Pflege Ihres Rasen bestehen, so melden Sie sich einfach - Wir helfen Ihnen gerne weiter

 

Telefon 06150 865 88 95 / WhatsApp 06150 865 88 95 / Telefax 06150 865 89 06

E-Mail info@rollrasen-darmstadt.de

Copyright @ All Rights Reserved 1985-2018